Australian Open: Verwirrung um positive Tests

Melbourne (SID) - Verwirrung um zwei vermeintlich positiv getestete Tennis-Profis in der "Blase" der Australian Open: Turnierdirektor Craig Tiley hat den Angaben der Gesundheitsbehörde des Bundesstaats Victoria widersprochen, dass erstmals auch Athleten vor dem Grand-Slam-Turnier in Melbourne positiv auf das Virus getestet worden seien.
Verwirrung um Coronatests in Melbourne Bild anzeigen
Verwirrung um Coronatests in Melbourne © SID

"Nein", sagte Tiley laut australischer Medien, "keiner von ihnen ist ein Spieler." Es handele sich um Personen aus der Entourage der Profis. Zuvor stand in einem Lagebericht der Behörden: "Die neuen positiven Fälle im Zusammenhang mit den Australian Open betreffen zwei Spieler und einen nicht-spielenden Teilnehmer." Insgesamt ist von bisher sieben Fällen in Verbindung mit den Australian Open die Rede.

In eigens gecharterten Flugzeugen waren insgesamt mehr als 1000 Profis und Begleitpersonen nach Down Under gereist. Nach positiven Testergebnissen in drei Maschinen ordneten die Behörden für 72 Tennisprofis, darunter auch die frühere Melbourne-Siegerin Angelique Kerber (Kiel), eine strikte Quarantäne auf den Hotelzimmern ohne Möglichkeiten für ein Training an.

Bisher waren keine Profis betroffen. Zum Kreis der positiv getesteten Personen gehörte allerdings Sylvain Bruneau, der Coach der ehemaligen US-Open-Siegerin Bianca Andreescu (Kanada).

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder