DEL-Aufsichtsratsvorsitzender bezeichnet DEB-Forderung als "Aktionismus"

Ingolstadt (SID) - Für den Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Eishockey Liga, Jürgen Arnold, sind die Forderungen nach einer Reduzierung der Ausländerstellen in der DEL "Aktionismus". Die "ständigen Vorstöße" des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) seien "unnötig, weil es einen dem DEB bekannten Fahrplan gibt", sagte Arnold dem Donaukurier: "Es gibt gemeinsame Gremien und Ausschüsse, die sich genau mit diesen Themen beschäftigen und im ständigen Austausch sind. Wenn es Handlungsbedarf gibt, dann können dort Vorschläge eingebracht werden."
Jürgen Arnold hält DEB-Forderung für "Aktionismus" Bild anzeigen
Jürgen Arnold hält DEB-Forderung für "Aktionismus" © SID

DEB-Präsident Franz Reindl hatte am Rande des Deutschland Cups in Krefeld gesagt: "Es ist an der Zeit, wieder einen Schritt zu tun". Nach den verstärkten Anstrengungen in der Nachwuchsarbeit in den vergangenen Jahren sei eine Verringerung der Importspieler in der Liga "die logische Konsequenz", betonte auch DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel und mahnte zur Eile: "Es darf keine Zeit verloren werden."

Bis 2026 will der Verband die Ausländerstellen pro Klub auf maximal sechs beschränken. "Das würde der Liga, den Klubs, den Zuschauern und letztlich auch der Nationalmannschaft guttun", sagte Reindl. Derzeit dürfen elf Kontingentspieler verpflichtet und neun in einem Spiel eingesetzt werden.

Auch für Arnold sei eine höhere Anzahl deutscher Spieler wünschenswert, doch stimme das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht immer. Zudem seien sich auch die Vereine nicht einig. "Kein Klub wird dazu gezwungen, mit neun Ausländern zu spielen. Und doch machen es fast alle. Das zeigt doch, dass wir noch nicht so weit sind", sagte Arnold. Die zwischen Liga und Verband abgestimmte Ausbildung trage Früchte, "aber es ist noch zu früh, um in Aktionismus zu verfallen".

Nach SID-Informationen unterstützt Vizemeister Red Bull München den Vorstoß des DEB. Auch die Schwenninger Wild Wings schlossen sich auf der Tagung der Sportlichen Leiter am Montag in Neuss der Forderung an.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder