DOSB appelliert an Politik: "Team Deutschland muss aktiv bleiben"

Köln (SID) - Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat an die Politik appelliert, den deutschen Top-Athleten trotz des angekündigten Lockdowns weiter einen Trainings- und Wettkampfbetrieb zu ermöglichen. "Wir fordern die zuständigen Bundesländer auf, in ihren Verordnungen sicherzustellen, dass für die deutschen Olympiakader, Perspektivkader und Nachwuchskader 1 und 2 Training und Wettkampf unter Anwendung der bestehenden guten Hygienekonzepte gewährleistet ist", sagte DOSB-Leistungssportvorstand Dirk Schimmelpfennig.
Der DOSB hat ein TÜV-geprüftes Hygienekonzept entworfen Bild anzeigen
Der DOSB hat ein TÜV-geprüftes Hygienekonzept entworfen © SID

Weiter betonte er: "Dies gilt ebenso für die 1. bis 3. Ligen in allen olympischen und nicht-olympischen Sportarten, die vierte Liga im Männerfußball sowie nationale und internationale Sportveranstaltungen, an denen professionelle Sportlerinnen und Sportler teilnehmen."

Derzeit ist unklar, inwiefern die für November angekündigten verschärften Corona-Maßnahmen die Olympiakader betreffen. Diese sind im Bund-Länder-Beschluss von Mittwoch nicht explizit erwähnt.

Die Athleten von Team Deutschland müssten "weiter auf Kurs bleiben", sagte Schimmelpfennig. "Ebenso wie in den Profiligen, die weiter trainieren dürfen und ihre Wettkämpfe ohne Zuschauer austragen müssen, ist eine Unterbrechung des langfristigen Leistungsaufbaus kontraproduktiv und gefährdet die Chancen unserer Athletinnen und Athleten für die Olympischen Spiele Tokio 2021 und Peking 2022", ergänzte er.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder