Drei Jahre nach Olympiasieg: Hambüchen fast täglich in der Turnhalle

Hamburg (SID) - Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen kann auch fast drei Jahre nach seinem Rücktritt vom Hochleistungssport nicht von den Geräten lassen. "Ich habe noch viel zu viel Lust aufs Turnen. Ich liebe es weiterhin und bin jede freie Sekunde in der Halle", sagte der Ex-Weltmeister als Gast am Rande der Welt-Gymnaestrada im österreichischen Dornbirn.
Hambüchen ist immer noch täglich in der Sporthalle Bild anzeigen
Hambüchen ist immer noch täglich in der Sporthalle © SID

Der Botschafter der Kunstturn-Weltmeisterschaften vom 4. bis 13. Oktober in Stuttgart will sich auch während der Welttitelkämpfe unbedingt sportlich betätigen: "Ich werde sicher ab und an in der Trainingshalle vorbeischauen. Zwei Wochen komplett ohne Sport, das geht nicht. Sport ist mein Leben. Ein Tag ohne ist schon grenzwertig."

Der Besuch der Gymnaestrada ist für den mittlerweile 31-Jährigen eine ungewohnte Erfahrung. "Ein Event ganz ohne Wettkampfcharakter ist für mich als Spitzensportler etwas ganz Neues. Aber ich finde es richtig schön, so viele Menschen zu sehen, die turnen, nur weil sie Lust darauf haben. In Deutschland ist das ja weit verbreitet", sagte Hambüchen.

An der 16. Gymnaestrada beteiligen sich mehr als 18.000 Aktive aus 60 Ländern aller fünf Kontinente.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder