Für Gruppenfinale: Klopp mit Liverpool zurück in Dortmund

Liverpool (SID) - Jürgen Klopp kehrt für ein mögliches Champions-League-"Endspiel" mit dem FC Liverpool in sein geliebtes Dortmund zurück. Die Pressestelle der Stadt bestätigte dem SID am Donnerstag die Austragung des Gruppenfinals gegen den dänischen Meister FC Midtjylland am 9. Dezember im Signal-Iduna-Park, der von 2008 bis 2015 Klopps sportliche Heimat gewesen ist. Zunächst hatte der WDR darüber berichtet.
Klopp steht zu seinen Wechsel-Entscheidungen Bild anzeigen
Klopp steht zu seinen Wechsel-Entscheidungen © SID

Hintergrund ist die britische Corona-Verordnung. Teammanager Klopp und seine Spieler müssten sich nach der Rückkehr aus Dänemark entsprechend der geltenden Auflagen in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Im fraglichen Zeitraum sieht der Kalender für die Reds allerdings drei Ligaspiele vor, deren Verlegung ausgeschlossen ist.

"Es ist zutreffend, dass Dortmund als Austragungsort ausgewählt wurde. Das Spiel soll ohne Publikumsbeteiligung ausgetragen werden", teilte die Stadt auf SID-Anfrage mit. Derzeit gebe es bei Einhaltung aller üblichen Hygienemaßnahmen "keine Hinderungsgründe". Zuletzt war Klopp am 7. April 2016 mit Liverpool in Dortmund angetreten, im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League gab es damals ein 1:1 gegen den BVB.

Trotz einer 0:2-Niederlage gegen Atalanta Bergamo mit dem deutschen Nationalspieler Robin Gosens am Mittwoch führt Liverpool (9 Punkte) die Champions-League-Gruppe D an. Atalanta und Ajax Amsterdam folgen nach vier von sechs Spieltagen mit sieben Punkten, Midtjylland ist punktlos.

Ein Punkt im Heimspiel gegen Ajax am Dienstag würde Liverpool daher schon für den Einzug ins Achtelfinale reichen. "Ajax wird eine Herausforderung - eine mehr zu all jenen, denen wir in diesem Land begegnen", sagte Klopp: "Aber ich denke jetzt nicht an Ajax, sorry. In ein paar Stunden müssen wir nach Brighton."

Wegen des Premier-League-Spiels zum ungeliebten Mittagstermin am Samstag (13.30 Uhr/Sky) hatte Klopp gegen Bergamo den einen oder anderen Star geschont. "Ich würde es wieder tun", sagte er ohne Reue.

Die Schonung rächte sich auch deshalb, weil Gosens und seine Mitspieler ein "Meisterwerk im Fußballtempel" aufführten, wie die Gazzetta dello Sport schwärmte. "Wir haben Geschichte geschrieben", sagte Gosens bei Sport1 und sprach von einem erfüllten "Traum. Sportlich war es ein Highlight in meiner Karriere".

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder