Hartung warnt nach Verlegung der Sommerspiele: Athleten sind sehr verletzlich

Köln (SID) - Säbelfechter Max Hartung sieht einige Athleten nach der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio aufgrund der Corona-Pandemie in ein tiefes Loch fallen. "Athleten sind, weil sie sich so extrem auf eine einzige Sache konzentrieren, sehr, sehr verletzlich", sagte Hartung im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS).
Max Hartung scheitert erneut im Achtelfinale Bild anzeigen
Max Hartung scheitert erneut im Achtelfinale © SID

Daher riet der 30-Jährige dazu, die Warnung des 23-maligen Schwimm-Olympiasiegers Michael Phelps (USA) vor Selbstmorden von Sportlern nach der Verlegung der Sommerspiele ins kommende Jahr ernst zu nehmen. "Sie sind wie Menschen, die alles, was sie haben, auf ein einziges Pferd setzen, die ihr ganzes Vermögen in einen einzigen Aktienwert investieren", sagte Hartung.

Er kann sich zudem auch international eine Athletenvertretung außerhalb der Sportorganisation mit autarker Finanzierung und eigenem Personal vorstellen. "Wenn die Vereinten Nationen sich entscheiden könnten, eine internationale Athletenvertretung nach gleichem Muster zu unterstützen, könnte ich mir vorstellen, dass das gelänge", sagte der Präsident der Interessensvertretung Athleten Deutschland.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder