Medien: Tuchel soll Lampard bei Chelsea ersetzen

Berlin (SID) - Thomas Tuchel wird laut übereinstimmenden Medienberichten neuer Teammanager des englischen Fußball-Ex-Meisters FC Chelsea. Wie der TV-Sender Sky Sport News und das Massenblatt Sun am Montag berichteten, soll der Deutsche die glücklose Vereins-Ikone Frank Lampard bei den Londonern ersetzen. Das Aus des Engländers machte der Klub am Montagmittag offiziell.
Thomas Tuchel vor Engagement bei Chelsea Bild anzeigen
Thomas Tuchel vor Engagement bei Chelsea © SID

"Es war für den Klub eine sehr schwierige Entscheidung, nicht zuletzt, weil ich eine exzellente Beziehung zu Frank und den größten Respekt vor ihm habe", sagte Klub-Besitzer Roman Abramowitsch: "Er ist ein Mann von großer Integrität, und er besitzt höchste Arbeitsmoral. Dennoch glauben wir, dass es unter den aktuellen Umständen das Beste ist, den Teammanager zu wechseln." Bis ein Nachfolger gefunden sei, wolle sich Chelsea nicht weiter äußern, hieß es in der Pressemitteilung weiter.

Lampard reagierte in einem Statement am Montagabend "enttäuscht, dass ich nicht die Zeit bekommen habe, den Klub nach vorne zu bringen." Er habe um die Schwere der Aufgabe gewusst und sei "stolz über unsere Entwicklung, darüber, dass Spieler unserer Akademie den Sprung ins Profiteam geschafft haben. Sie sind die Zukunft des Vereins."

Der Verein der deutschen Nationalspieler Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger reagierte damit auf die schwachen Ergebnisse der vergangenen Wochen und den Absturz in der englischen Premier League. Der bei Paris St. Germain im Dezember entlassene Tuchel könnte schon am Mittwoch (19.00 Uhr) gegen die Wolverhampton Wanderers an der Seitenlinie stehen.

Am Sonntag hatte Chelsea unter Lampard in der vierten Runde des FA Cups 3:1 (2:1) gegen den Zweitligisten Luton Town gewonnen. Der 42-Jährige, der 2019 übernommen hatte, stand zuletzt schwer in der Kritik, nachdem die Blues auf Rang neun der Premier League abgestürzt waren. Von den vergangenen fünf Ligaspielen gewannen sie nur eines und drohen die angepeilten Champions-League-Ränge zu verpassen.

Im Sommer hatten Chelsea und Lampard rund 250 Millionen Euro für Neuzugänge ausgegeben, unter anderem für Werner und Havertz. Beide tun sich derzeit äußerst schwer. Auch Verteidiger Rüdiger hatte unter Lampard nicht immer einen leichten Stand.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder