Pechstein und Eisschnelllauf-Bundestrainer Bouwman legen Streit bei

Berlin (SID) - Der vor Wochen entbrannte Streit zwischen der fünfmaligen Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein und Bundestrainer Erik Bouwman ist beendet. Wie die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) vor dem vierten Saisonweltcup in Nagano/Japan mitteilte, wurden die "Differenzen in einem persönlichen Gespräch beigelegt. Das beinhaltete auch eine Entschuldigung für eine Wortwahl." Das Thema sei damit für beide abgehakt, die volle Konzentration gelte dem Sport.
Claudia Pechstein landet zum WM-Abschluss auf Rang zwölf Bild anzeigen
Claudia Pechstein landet zum WM-Abschluss auf Rang zwölf © SID

Der für den Langstreckenbereich zuständige Niederländer Bouwman hatte Pechstein vor der Saison mitgeteilt, dass er "keinen Bock" darauf habe, dass die 47-Jährige zu seiner Trainingsgruppe gehöre. Es entbrannte ein heftiger Disput, Pechstein forderte eine Entschuldigung und trainierte in der Folge mit der polnischen Mannschaft. Am Donnerstag verbreitete die DESG in ihrer Mitteilung ein Teamfoto, auf dem sich auch Pechstein und Bouwman gemeinsam abbilden ließen.

Während die Athleten um Pechstein in Japan auf dem Eis gefordert sind, wird am Samstag in Berlin weiter über die Zukunft des kriselnden Verbandes gesprochen. Dann kommt das Gremium "DESG gemeinsam retten" um Athletensprecher Moritz Geisreiter erneut zusammen. Dort soll auch Pechsteins Lebensgefährte Matthias Große teilnehmen und sein Konzept zur Zukunft des Verbandes vorstellen. Große strebt das vakante Präsidenten-Amt der DESG an.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder