Pietta zu Rassismus-Sperre: "Ich dachte mir: 'Oh, Shit!'"

Köln (SID) - Nationalspieler Daniel Pietta hat die Affäre um seine rassistische"Affen-Geste" in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) schwer zu schaffen gemacht. "Ich hatte Bauchschmerzen, hatte zwar Hunger, aber habe nichts runterbekommen", sagte der Profi vom ERC Ingolstadt der Augsburger Allgemeinen (Dienstagsausgabe) und beschrieb damit seinen Gemütszustand nach dem folgenschweren Vorfall.
Sorgte für Rassismus-Eklat: Daniel Pietta Bild anzeigen
Sorgte für Rassismus-Eklat: Daniel Pietta © SID

Pietta war Anfang Dezember wegen seiner Aktion in einem Testspiel gegen die Straubing Tigers für neun Spiele gesperrt worden, von der DEL und vom Klub erhielt er zudem Geldstrafen. Der Stürmer hatte seinen schwarzen Gegenspieler Sena Acolatse beleidigt.

"Als ich nach der Szene in die Kabine fuhr, dachte ich mir: 'Oh, Shit! Das war komplett daneben'", sagte Pietta: "Die ersten Tage nach der Aktion wusste ich nicht, wie es weitergeht."

Ab jetzt soll für den 34-Jährigen wieder ganz der Sport im Vordergrund stehen. "Ich will nicht auf Mitleid machen. Ich habe meine Strafe dafür bekommen. Ich habe sie abgesessen, habe meine Geldstrafe abbezahlt, aber alles akzeptiert. Ich will nach vorne schauen."

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder