Popovich gibt den Trump: "Wer hat gesagt, dass die Serie vorbei ist?"

Köln (SID) - Startrainer Gregg Popovich hat seinen Intimfeind Donald Trump nach dem Aus mit den San Antonio Spurs beim Finalturnier der Basketball-Profiliga NBA kräftig auf die Schippe genommen. "Wer hat gesagt, dass die Serie vorbei ist? Das sind Fake News. Totale Fake News", scherzte der 71-Jährige in Orlando/Florida.

Spurs-Coach Gregg Popovich nimmt Trump auf die Schippe Bild anzeigen Spurs-Coach Gregg Popovich nimmt Trump auf die Schippe © SID

Die Spurs stehen erstmals seit 1997 nicht in den Play-offs, ein erfolgreicher Run mit fünf Titeln (1999, 2003, 2005, 2007, 2014) ist vorbei. Doch Popovich, auch US-Nationaltrainer, leugnete nach dem 112:118 gegen Utah Jazz in Trump-Manier die Fakten. "Viele Leute haben mir erzählt, dass die Serie noch nicht vorbei ist. Ich rede die ganze Zeit mit Leuten, sie rufen mich an und sagen mir: 'Pop, die Serie ist nicht vorbei'", so Popovich.

Der erfahrene Headcoach nutzt regelmäßig seine Popularität, um Trumps Politik zu kritisieren. Für ihn ist der Präsident ein "Zerstörer", "Feigling" und "gestörter Idiot".