Trotz Doping-Entscheidung: Rodelverband FIL rechnet mit WM in Sotschi

Köln (SID) - Der Rodel-Weltverband FIL geht trotz des Urteils der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gegen Russland fest von einer Austragung der kommenden WM in Sotschi (15./16. Februar) aus. Das bekräftigte FIL-Exekutivdirektor Christoph Schweiger am Samstag dem Deutschlandfunk: "Aus heutiger Sicht kann ich sagen, dass die Weltmeisterschaft in Sotschi im Februar wie geplant stattfinden wird."

Die FIL rechnet mit der Rodel-WM in Sotschi Bild anzeigen Die FIL rechnet mit der Rodel-WM in Sotschi © SID

Die WADA hatte aufgrund manipulierter Doping-Daten eine Vierjahressperre gegen Russland verhängt, davon ist grundsätzlich auch die Vergabe von Großereignissen betroffen. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig, Russlands Entscheidung über einen Einspruch soll am 19. Dezember fallen. Zudem müssen bereits vergebene Events Russland nur dann weggenommen werden, "wenn es juristisch und praktisch" möglich ist. Dies habe die WADA auch der FIL zugesichert, so Schweiger.