Umfeld für junge Technologiefirmen derzeit schwierig

Airbnb will im kommenden Jahr an die Börse

New York (AFP) - Die Buchungsplattform Airbnb will im kommenden Jahr an die Börse. Das teilte das US-Unternehmen am Donnerstag in einer knappen Erklärung mit. Das 2008 gegründete damalige Startup hat den Markt der Vermittlung von Ferienzimmern und -häusern revolutioniert und sah sich im Laufe der Jahre auch mit rechtlichen Problemen konfrontiert.
Airbnb will 2020 an die Börse Bild anzeigen
Airbnb will 2020 an die Börse © AFP

Über einen Börsengang von Airbnb wird seit längerem spekuliert. Das Umfeld für junge Technologieunternehmen, die an die Börse streben, ist indes derzeit kompliziert. So mussten die Fahrdienstvermittler Uber und Lyft, deren Debüts an der Wall Street mit hohen Erwartungen verknüpft waren, nach dem Handelsstart einen Einbruch ihrer Aktienkurse verkraften. Erst in dieser Woche verschob die US-Firma WeWork, die Büroraum und Coworking-Plätze vermietet, ihren Börsengang.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder