Französischer Standort soll Produktionskapazität erhöhen

Airbus produziert A321 künftig neben Hamburg auch in Toulouse

Paris (AFP) - Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat angekündigt, sein Erfolgsmodell A321 künftig neben dem Standort in Hamburg auch im französischen Toulouse zu bauen. Die neue Montagelinie solle "bis Mitte 2022" betriebsbereit sein, erklärte das Unternehmen am Dienstag. Der A321 macht 40 Prozent der Aufträge der A320-Familie aus.
Der Airbus A321 ist eines der Erfolgsmodelle des Flugzeugbauers Bild anzeigen
Der Airbus A321 ist eines der Erfolgsmodelle des Flugzeugbauers © AFP

Die Montagelinie wird laut Airbus dort aufgebaut, wo derzeit der Riesenjumbo A380 hergestellt wird - dessen Produktion 2021 eingestellt wird. Das Unternehmen erhofft sich von der neuen, "mit den neuesten Digitaltechnologien ausgestatteten A321-Linie" eine größere Flexibilität für die Produktion und gleichzeitig eine stabile Kapazitätsauslastung in Toulouse. 500 Mitarbeiter sollen dort für den Bau der A321 zuständig sein.

Derzeit befindet sich die einzige europäische Endmontagelinie für den A321 in Hamburg. Die Maschine wird außerdem in Mobile im Süden der USA produziert.

"Wir profitieren von der starken Nachfrage, insbesondere für die A321-Langstrecken- und die Ultralangstrecken-Flieger", sagte Airbus-Geschäftsführer Michael Schöllhorn. Airbus will seine monatliche Produktionsrate bis 2021 auf 63 Maschinen der A320-Familie zu erhöhen, um einen Auftragsbestand von mehr als 6000 Flugzeugen dieser Baureihe Ende Dezember abschließen zu können.

Airbus lieferte im vergangenen Jahr 863 Flugzeuge aus, die höchste Gesamtzahl in seiner Geschichte. Die Bestellungen des Konkurrenten Boeing brachen dagegen wegen der 737 MAX-Krise ein.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder