Abbau der Arbeitslosigkeit aber vorerst "ausgebremst"

Arbeitsmarktforscher rechnen 2019 mit Zunahme der Erwerbstätigen um 380.000

Nürnberg (AFP) - Trotz Konjunkturschwäche wird die Zahl der Erwerbstätigen in diesem Jahr weiter zunehmen: Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit rechnet mit einem Plus von 380.000 Beschäftigten. Auch im Jahr 2020 werde die Zahl weiter steigen, und zwar um 120.000 auf dann 45,35 Millionen Erwerbstätige, wie das IAB am Donnerstag mitteilte. Die höchsten Zuwächse prognostizieren die Forscher im Öffentlichen Dienst und in den Bereichen Erziehung und Gesundheit.
Logo der Agentur für Arbeit in Kiel Bild anzeigen
Logo der Agentur für Arbeit in Kiel © AFP

Der Abbau der Arbeitslosigkeit allerdings wird durch den Konjunkturabschwung vorerst gestoppt, wie die IAB-Forscher erklärten. Zwar werde sich der Rückgang der Arbeitslosigkeit "mittelfristig" fortsetzen, begünstigt von der zunehmenden Knappheit von Arbeitskräften. "Für die nächsten Monate sind allerdings konjunkturbedingt steigende Arbeitslosenzahlen zu erwarten", sagte IAB-Forscher Enzo Weber.

Den Prognosen zufolge wird die Zahl der Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt 2019 noch um 70.000 niedriger liegen als im Vorjahr. Der Jahresdurchschnitt 2020 wird dem IAB zufolge dann aber auf dem Stand von 2019 bleiben. Die Zahl der Arbeitslosen werde im Schnitt 2019 und 2020 voraussichtlich bei knapp 2,3 Millionen liegen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder