Duesmann setzt vor allem auf batteriebetriebene Fahrzeuge

Audi-Chef will nach 2030 kaum noch Verbrenner-Autos anbieten

Augsburg (AFP) - Der Vorstandschef des Autobauers Audi, Markus Duesmann, sieht für den Verbrennermotor keine große Zukunft. "Ich erwarte, dass wir auch über 2030 hinaus Autos mit Verbrennungsmotor anbieten, doch der Anteil wird dann nur noch sehr klein sein", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" vom Samstag. Audi werde ansonsten ausschließlich auf E-Autos mit Batterie setzen, da sich die Wasserstoff-Brennstoffzelle im Pkw-Bereich nicht durchsetzen werde.
Autos von Audi in Bremerhaven Bild anzeigen
Autos von Audi in Bremerhaven © AFP

Duesmann appellierte an die Bundesregierung, den Ausbau des öffentlichen Ladenetzes für E-Autos schneller als bislang voranzutreiben. "Der Markt wächst rasant, die Infrastruktur muss mitwachsen." Wenn es mit den Ladesäulen nicht voran gehe, "nimmt der Spaß am elektrischen Fahren rasch ab".

Der Audi-Chef beschrieb das Fahren mit einem E-Auto als tolles Erlebnis: "Man ist leise unterwegs, die Autos reagieren spontan und man tut etwas Gutes für die Umwelt", sagte er. "Das Laden ist der einzig potenziell kritische Aspekt."

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder