Bahn will "Entschädigungsprozess vereinfachen"

Bahnreisende sollen bei Verspätungen Ansprüche auch per Internet anmelden können

Berlin (AFP) - Bahnreisende sollen bei Verspätungen oder Zugausfällen künftig leichter eine Entschädigung erhalten. Die Bahn wolle "den Entschädigungsprozess vereinfachen", so dass die Kunden ihre Ansprüche auch per Internet geltend machen können, sagte ein Bahnsprecher am Samstag auf Anfrage. Die Digitalisierung des Fahrgastrechteprozesses sei aber "komplex und erfordert daher noch etwas Zeit". Die Bahn stehe dabei in Kontakt sowohl mit dem Verkehrs- als auch mit dem Verbraucherschutzministerium.
Bahnreisende in Hannover Bild anzeigen
Bahnreisende in Hannover © AFP

Der Bahnsprecher räumte ein, dass das derzeitige Entschädigungsverfahren von den Kunden als nicht mehr zeitgemäß empfunden werde und diese sich einfache Lösungen wünschen. Die Deutsche Bahn habe sich mit einer Digitalisierungsoffensive zum Ziel gesetzt, ihre Serviceprozesse und Angebote für die Kunden nachhaltig zu verbessern.

2018 zahlte die Deutsche Bahn dem Sprecher zufolge an 2,7 Millionen Reisende eine Entschädigungssumme von insgesamt 53,6 Millionen Euro für Kunden im Nah- und Fernverkehr. Darin enthalten waren auch die Aufwendungen für Hotelübernachtungen und Taxifahrten. Die Entschädigungen lagen deutlich höher als im Jahr zuvor: 2017 zahlte die Bahn 34,6 Millionen Euro an 1,8 Millionen Reisende.

Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller forderte eine gesetzliche Regelung für ein digitales Verfahren. Dieses müsse "zügig kommen, am besten deutlich vor dem nächsten Weihnachtsurlaub", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) dem "Handelsblatt". Umständliche Anträge per Post, Intransparenz bei den Regeln und oft lange Wartezeiten bis zur Auszahlung einer Entschädigung seien schon lange inakzeptabel.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Samstag: "Wir werden die Fahrgastrechte stärken müssen - bei der Bahn, aber auch im Luftverkehr. Das wäre ein Anreiz für mehr Pünktlichkeit."

Der "Bild am Sonntag" sagte Scheuer, die Bahn sei dank ihrer Maßnahmen im Bereich Infrastruktur "auf einem guten Weg". Trotz erheblicher Störungen durch die Stürme kamen im März dem Bericht zufolge bislang 78,1 Prozent der Züge pünktlich an. Im Februar waren demnach laut einer internen Bahn-Statistik 80 Prozent der Züge pünktlich. Dies sei unter anderem durch bessere Planungen an den Knotenbahnhöfen und besserem Baustellen-Management erreicht worden.

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Matthias von Randow, sagte dem "Handelsblatt" mit Blick auf Flugreisende: "Wir sind uns mit dem Bundesverkehrsminister einig, dass die Information der Kunden und die Abwicklung von Reklamationen vereinfacht werden soll und möglichst unbürokratisch möglich ist." Dafür sollten technische Mittel wie SMS, Emails und spezielle Apps genutzt werden.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder