Beratungen zur Stabilisierung des Ölpreises

Bericht: Zum Krisengipfel der Opec und ihrer Partner sind zehn weitere Länder geladen

Moskau (AFP) - Zum Krisengipfel der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) und ihrer Partner am Donnerstag sind nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Tass zehn weitere Länder eingeladen, die ebenfalls Öl fördern. Es handle sich um die USA, Kanada, Großbritannien, Norwegen, Brasilien, Argentinien, Kolumbien, Ägypten, Indonesien sowie Trinidad und Tobago. Die USA, Kanada und Großbritannien hätten bisher nicht zugesagt, die übrigen sieben schon, berichtete Tass am Dienstag unter Berufung auf die Opec.
Opec-Sitz in Wien Bild anzeigen
Opec-Sitz in Wien © AFP

Bei der Videokonferenz am Donnerstag wollen die Förderländer beraten, wie sie den Fall des Ölpreises stoppen können. Auf dem Tisch liegt ein Vorschlag des russischen Präsidenten Wladimir Putin, die Förderung um die gewaltige Menge von zehn Millionen Barrel pro Tag zu senken (ein Barrel sind 159 Liter).

Der Ölpreis bewegt sich auf dem niedrigsten Stand seit Jahren. Grund ist die geringe Nachfrage nach dem Rohstoff weltweit wegen der Corona-Krise und ein Preiskrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien, dem größten Produzenten in der Opec.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder