Berufungsgericht entscheidet über Entschädigungsklage früherer Yukos-Aktionäre

Den Haag (AFP) - Ein niederländisches Berufungsgericht verkündet am Dienstag seine Entscheidung zur Klage früherer Aktionäre des Ölkonzerns Yukos auf Schadenersatz. Im April 2016 hatte ein Gericht in den Niederlanden ein Urteil aufgehoben, das Russland zu 50 Milliarden Dollar (44 Milliarden Euro) Schadenersatz an die einstigen Yukos-Aktionäre verpflichtete. Der Ständige Schiedsgerichtshof, der das Urteil verhängt hatte, sei in dieser Sache nicht zuständig gewesen, entschied das Haager Bezirksgericht.
Ex-Yukos-Chef Chodorkowski Bild anzeigen
Ex-Yukos-Chef Chodorkowski © AFP

Der frühere Hauptanteilseigner GML und die Veteran Petroleum Limited legten dagegen Berufung ein. Hintergrund des Rechtsstreits ist die Zerschlagung des Yukos-Konzerns im Jahr 2003 nach der Festnahme von Konzernchef Michail Chodorkowski sowie umfangreichen Steuernachforderungen. In einem undurchsichtigen Auktionsverfahren wurden einzelne Yukos-Teile von 2004 bis 2006 an staatliche russische Unternehmen verkauft.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder