Grüne fordern 100 Euro Entschädigung pro Tag für betroffene Kunden

Beschwerden über Ausfälle beim Wechsel des Telefonanbieters steigen wieder

Berlin (AFP) - Die Beschwerden über Telefon- und Internetunterbrechungen bei einem Anbieterwechsel steigen wieder: Von Januar bis Juli beklagten sich rund 11.000 Verbraucher bei der Bundesnetzagentur, weil ihr Anschluss mehr als 24 Stunden unterbrochen war, wie aus einer Regierungsantwort an die Grünen hervorgeht. In den Vorjahren war die Zahl stark zurückgegangen: Von 30.000 im Jahr 2015 auf 19.000 im gesamten vergangenen Jahr. Der Grünen-Abgeordnete Oliver Krischer forderte Entschädigungen für betroffene Kunden.
"test": Computergestützte Anlageberatung ist nichts für Anfänger Bild anzeigen
"test": Computergestützte Anlageberatung ist nichts für Anfänger © AFP

Krischer erklärte am Donnerstag, das Problem dürfte noch weitaus mehr Verbraucher betreffen: "Die Dunkelziffer dürfte erheblich größer sein." Er kritisierte, die Anbieter bekämen das Problem "einfach nicht in den Griff - oder wollen es vielleicht auch gar nicht".

Verbraucher müssen maximal eine Unterbrechung von einem Tag zwischen Abschaltung des alten und Aktivierung des neuen Anschlusses hinnehmen. Von Januar bis Juli leitete die Bundesnetzagentur in 1700 Fällen Beschwerden von Kunden an die betroffenen Unternehmen weiter, wie aus der Antwort der Regierung hervorgeht. Ziel sei, dass dem betroffenen Kunden die Dienstleistung "so schnell wie möglich wieder zur Verfügung" steht.

Seit 2014 verhängte die Bundesnetzagentur Bußgelder in Höhe von 300.000 Euro gegen die vier großen Telekommunikationsanbieter hierzulande, wie sie betonte. "Viel zu niedrig", kritisierte der Grünen-Abgeordnete Krischer. Über eine Strafe von 75.000 Euro grinsten die Unternehmen nur - hier müsse die Netzagentur rigoroser durchgreifen.

Der Grünen-Politiker forderte eine Entschädigung von um die 100 Euro pro Tag für betroffene Kunden. Damit würden die Anbieter "einen wirtschaftlichen Druck verspüren, ihre Prozesse besser abzustimmen beziehungsweise mehr Techniker einzustellen".

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder
Als Startseite festlegen Facebook Twitter RSS-Feeds Mobile