Politiker und IG Metall appellieren an Konzernchef Elon Musk

Betriebsrat und Tarifvertrag für künftige Tesla-Fabrik bei Berlin gefordert

Düsseldorf (AFP) - Politiker und IG Metall haben Tesla-Chef Elon Musk zur Einhaltung deutscher Tarifstandards und Arbeitnehmerrechte bei seiner künftigen Riesenfabrik bei Berlin aufgefordert. Tesla dürfe nicht "zu einem zweiten Amazon in Deutschland werden" und übliche Systeme von Mitbestimmung und Betriebsrat ignorieren, sagte der Bundesvize der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) der CDU, Christian Bäumler, dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Das Werk in Grünheide habe eine "Leuchtturmfunktion".
Baustelle der künftigen Tesla-Fabrik in Grünheide Bild anzeigen
Baustelle der künftigen Tesla-Fabrik in Grünheide © AFP

"Auf die Dauer werden sich ein Betriebsrat und Tarifbindung ohnehin nicht vermeiden lassen", sagte der Vorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA), Klaus Barthel, der Zeitung. Fraglich sei nur, ob es darüber einen längeren Konflikt gebe. "Vom versprochenen Spaß kann auch in Grünheide niemand leben", betonte Barthel vor dem Hintergrund Musks vielbeachteter Werbung für den neuen Tesla-Standort. Die Arbeit dort werde "super Spaß machen", hatte Musk geschrieben.

Die Industriegewerkschaft IG Metall beklagte, Musk wolle die Fabrik als Europäischen Aktiengesellschaft (SE) organisieren - ohne klassische Mitbestimmungsinstrumente. "Wir erwarten, dass Tesla die deutsche Mitbestimmungskultur respektiert, die gerade in der deutschen Automobilindustrie intensiv und erfolgreich gelebt wird", sagte IG-Metall-Bezirksleiter Stefan Schaumburg der Zeitung. Auf ein entsprechendes Gesprächsangebot der Gewerkschaft über tarifliche Regelungen vom März habe Tesla bislang nicht reagiert.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder