Arbeitsniederlegung könnte auch Parlamentswahl beeinträchtigen

Britische Post geht gerichtlich gegen Gewerkschaftsstreik vor Weihnachten vor

London (AFP) - Die britische Post Royal Mail hat rechtliche Schritte gegen einen im Dezember mitten in der Weihnachtszeit geplanten Gewerkschaftsstreik eingelegt. Royal Mail wies in einer Erklärung am Freitag zur Begründung auch auf "mögliche Unregelmäßigkeiten" bei der Parlamentswahl am 12. Dezember durch die Arbeitsniederlegung hin. Eine große Mehrheit der Mitarbeiter hatte einem Streikaufruf der Gewerkschaft CWU im vergangenen Monat zugestimmt.
Royal Mail Bild anzeigen
Royal Mail © AFP

Nach Angaben des Unternehmens soll der Antrag gegen den Streik in der kommenden Woche vom Obersten Gerichtshof geprüft werden. Royal Mail argumentiert, der Streik könnte den Wahlprozess und insbesondere die Briefwahl stören, wenn er in die Zeit der Parlamentswahl falle.

Die CWU wirft Royal Mail vor, eine Ende des vergangenen Jahres getroffene Vereinbarung zu missachten. Diese sieht die Arbeitsplatzsicherheit der Mitarbeiter, eine Rentenreform, höhere Löhne und eine kürzere Arbeitswoche vor. Kommt es zum Streik, wäre es die erste Arbeitsniederlegung bei der Royal Mail seit einem Jahrzehnt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder