Bundesgerichtshof entscheidet über Kauf eines bei Probefahrt gestohlenen Autos

Karlsruhe (AFP) - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entscheidet am Freitag (09.00 Uhr) über den Kauf eines zuvor gestohlenen Autos. Ein vermeintlicher Kaufinteressent nahm den Wagen im Wert von 52.900 Euro aus einem Autohaus zur Probefahrt mit und brachte ihn nicht wieder zurück. Wenig später kaufte eine Frau das Fahrzeug im Internet für 46.500 Euro, ohne zu wissen, dass es gestohlen war. Die Behörden verweigerten allerdings die Zulassung. (Az. V ZR 8/19)
Richterbund: Justiz trotz Pandemie funktionsfähig Bild anzeigen
Richterbund: Justiz trotz Pandemie funktionsfähig © AFP

Das Autohaus verklagte die Käuferin auf Herausgabe des Autos. Die Frau verlangte ihrerseits die Herausgabe der Fahrzeugpapiere. Das Landgericht im hessischen Marburg gab in erster Instanz der Käuferin recht, das Oberlandesgericht in Frankfurt am Main wiederum dem Autohaus. Die Frau legte daraufhin beim BGH Revision ein.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder