Scharfe Kritik von australischer Regierung

China plant Strafzölle auf australische Weine in Konflikt mit Canberra

Peking (AFP) - Die chinesische Regierung hat hohe Strafzölle auf australische Weine angekündigt und damit den Streit mit Canberra weiter zugespitzt. Wegen Dumping-Preisen habe die einheimische Weinindustrie einen "wesentlichen Schaden" erlitten, begründete das chinesische Handelsministerium den Schritt am Freitag in einer Erklärung. Die vorübergehenden Maßnahmen sollen ab Samstag in Kraft treten. Australien kritisierte den Schritt scharf.

Importeure müssen Zuschläge auf australischem Wein zahlen. Bild anzeigen Importeure müssen Zuschläge auf australischem Wein zahlen. © AFP

Demnach müssen chinesische Importeure von australischem Wein Zuschläge von rund 107 bis 212 Prozent zahlen. China ist Australiens größter Handelspartner. Nach Angaben der australischen Regierung erreichten die Weinexporte nach China im vergangenen Jahr einen Rekordwert von rund 755 Millionen Euro.

Australiens Handelsminister Simon Birmingham bezeichnete die Importaufschläge als "grob ungerecht" und "ungerechtfertigt". Die Dumping-Vorwürfe wies er als "faktisch und substanziell falsch" zurück. Stattdessen dränge sich der "Eindruck" auf, China wolle gezielt "Druck" auf sein Land aufbauen.

Die Beziehungen der beiden Länder hatten sich zuletzt verschlechtert. Nachdem Australien öffentlich Aufklärung darüber forderte, wie genau die Coronavirus-Pandemie begann, nahm Peking die australische Lebensmittelindustrie ins Visier. Rindfleischimporte von vier großen australischen Produzenten wurden ausgesetzt. Auf Gerste wurde ein Zoll von 80,5 Prozent eingeführt.

Im Juni hatte Peking außerdem Touristen und Studenten geraten, Australien zu meiden. Begründet wurde dies mit angeblichem anti-asiatischem Rassismus.