42 Prozent stuften Geschäftslage zuletzt als schlecht ein

DIHK: Gastronomiebetriebe schon vor neuen Beschränkungen stark unter Druck

Berlin (AFP) - Viele Gastronomiebetriebe haben bereits vor den jüngsten Beschlüssen zu verschärften Corona-Einschränkungen mit deutlichen Schwierigkeiten kämpfen müssen. 42 Prozent der teilnehmenden Gastronomiefirmen hätten in einer Umfrage erklärt, die Geschäftslage sei schlecht, teilte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) am Freitag mit. In der Gesamtwirtschaft habe die Quote mit 29 Prozent deutlich niedriger gelegen.
Restaurant in Berlin Bild anzeigen
Restaurant in Berlin © AFP

34 Prozent der befragten Restaurants, Kneipen und ähnlichen Betriebe gaben demnach an, unter Liquiditätsengpässen zu leiden. 55 Prozent klagten über einen Rückgang ihres Eigenkapitals. 27 Prozent erwarteten, dass ihr Umsatz in diesem Jahr um mehr als 50 Prozent unter dem von 2019 liegen werde.

Die Zahlen stammen aus einer Sonderauswertung der aktuellen DIHK-Konjunkturumfrage. Die Umfrage lief von Ende August bis zum 9. Oktober. Laut DIHK nahmen bundesweit knapp 30.000 Unternehmen verschiedener Branchen teil.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder