Protest gegen neues Tarifsystem bei Lieferdienst

Deliveroo-Fahrer in Frankreich rufen Nutzer zum Boykott der Plattform auf

Paris (AFP) - Aus Protest gegen ihre Bezahlung haben Fahrer des Lieferdienstes Deliveroo in Frankreich die Kunden am Mittwoch zum Boykott der Plattform aufgerufen. Die Nutzer würden gebeten, einen Tag lang nichts über Deliveroo zu bestellen und sich auch nicht auf der Website einzuloggen, sagte der Vorsitzende der Pariser Vereinigung selbständiger Lieferdienstfahrer, Jean-Daniel Zamor, der Nachrichtenagentur AFP. "Wir möchten die Kunden sensibilisieren."
Deliveroo-Fahrer Bild anzeigen
Deliveroo-Fahrer © AFP

Der britische Anbieter Deliveroo hat in Frankreich nach Großbritannien seinen zweitwichtigsten Markt. Die Fahrradfahrer liefern dabei Essen von Partnerrestaurants an die Kunden aus. Kürzlich änderte das Unternehmen aber sein Vergütungssystem - in Paris soll die Mindestbezahlung von 4,70 Euro pro Auslieferung wegfallen, kürzere Strecken werden geringer bezahlt, längere dafür besser.

Deliveroo sprach von einer "besseren und gerechteren" Vergütung, dadurch werde mehr als die Hälfte der Fahrten besser bezahlt. Zamor wies das zurück und erklärte, die längeren Strecken lohnten sich für die Fahrer meist nicht, daher sei das neue Tarifsystem insgesamt eine Verschlechterung.

Für Mittwochabend war eine Protestkundgebung der Fahrer in Paris geplant. Außerdem sollte es Blockaden vor mehreren Restaurants geben. Für das kommende Wochenende ist eine nationale Protestaktion geplant.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder