EU-Fischereiminister beraten über Hilfe für Ostseefischer

Brüssel (AFP) - Wegen der drastischen Einschnitte bei den Fangmöglichkeiten in der Ostsee im nächsten Jahr beraten die EU-Fischereiminister am Montag (10.00 Uhr) über mögliche Unterstützung für Fischereibetriebe. Die EU-Kommission hatte finanzielle Hilfen für Fischer vorgeschlagen, die ihre Betriebe infolge des Fangverbots für östlichen Dorsch einstellen müssen. Deutsche Betriebe, die hauptsächlich in westlichen Gewässern aktiv sind, würden davon kaum profitieren.
Ostsee-Heringe an Bord eines Fischkutters Bild anzeigen
Ostsee-Heringe an Bord eines Fischkutters © AFP

Für die für die deutsche Ostseefischerei wichtigen Bestände an westlichem Dorsch und Hering gelten 2020 keine Fangverbote, die maximalen Fangmöglichkeiten wurden aber stark abgesenkt. Bei der Fortsetzung des Ministertreffens am Dienstag sollen zudem die Fangquoten für nächstes Jahr in Nordsee und Atlantik festgelegt werden. Die Bundesregierung wird durch Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) vertreten.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder