Telekommunikationsausrüster muss mehr als eine Milliarde Dollar zahlen

Ericsson akzeptiert Vergleich mit US-Justizministerium wegen Korruption

Washington (AFP) - Unter dem Vorwurf der Schmiergeldzahlungen in fünf Ländern hat sich der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson mit dem US-Justizministerium auf einen Vergleich geeinigt. Ericsson willigte in die Zahlung von mehr als einer Milliarde Dollar ein, wie Brian Benczkowski, Chef der Strafabteilung im Justizministerium, am Freitag mitteilte. Ericsson erklärte auf seiner Website lediglich, die im September genannte Summe von 1,2 Milliarden Dollar reiche für das Bußgeld aus.
Ericsson räumte Zahlung von Schmiergeldzahlungen ein Bild anzeigen
Ericsson räumte Zahlung von Schmiergeldzahlungen ein © AFP

Laut US-Justizministerium waren in das "korrupte Verhalten" Ericssons "ranghohe Führungskräfte in mindestens fünf Ländern über einen Zeitraum von mehr als 17 Jahren" einbezogen. Der Vergleich bezieht sich auf illegale Aktivitäten in Dschibuti, China, Vietnam, Indonesien und Kuwait.

Ericsson hatte gestanden, in den Jahren 2000 bis 2016 ein ausgefeiltes System entwickelt zu haben, das Schmiergeldzahlungen ermöglichte, die nicht in den Büchern auftauchten. Die ägyptische Filiale bekannte sich vor einem Bundesgericht in New York schuldig.

Der Vergleich sieht vor, dass Ericsson 520 Millionen Dollar an das Justizministerium und 540 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht zahlt. In den USA können ausländische Unternehmen wegen Korruption belangt werden, wenn ihre Aktien an US-Börsen gehandelt werden oder die Straftaten das Territorium oder das Finanzsystem der USA betreffen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder