Infiziertes Wildschwein 80 Kilometer von deutscher Grenze entfernt tot aufgefunden

Fall von Afrikanischer Schweinepest im Westen von Polen

Berlin (AFP) - Im Westen von Polen gibt es einen Fall von Afrikanischer Schweinepest. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Freitagabend mitteilte, hat der polnische Veterinärdienst das Ministerium über den Fall informiert. Demnach wurde die Seuche am Donnerstag bei einem tot aufgefundenen Wildschwein in der Woiwodschaft Lebus im Kreis Wschowski – etwa 80 Kilometer von der Grenze zu Brandenburg entfernt – festgestellt.
Die Afrikanische Schweinepest ist für Haus- und Wildschweine tödlich Bild anzeigen
Die Afrikanische Schweinepest ist für Haus- und Wildschweine tödlich © AFP

In Deutschland gibt es bisher keinen Fall von Afrikanischer Schweinepest. In Polen tritt die Virusinfektion nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums bereits seit fünf Jahren auf, bisher allerdings im Osten des Landes - ungefähr 250 Kilometer von dem jetzigen Fall entfernt.

Das Ministerium steht nach eigenen Angaben "in ständigem Austausch mit den polnischen Behörden und der EU-Kommission". Es verwies zudem auf eine gemeinsame Übung der polnischen und deutschen Veterinärbehörden im Juli 2018, die einen raschen Informationsfluss zwischen den Behörden beider Länder sicherstellen sollte.

Die Afrikanische Schweinepest ist für Menschen ungefährlich, für Haus- und Wildschweine ist sie hingegen tödlich. Nach Angaben der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) wurden allein im August fünf Millionen Schweine in Asien vorsorglich getötet oder starben an der Seuche.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder