Münchner wollen türkisches Fernbusunternehmen Kamil Koc kaufen

Flixbus expandiert in die Türkei

München (AFP) - Flixbus expandiert in die Türkei: Das Münchner Mobilitätsunternehmen übernimmt nach eigenen Angaben den türkischen Busanbieter Kamil Koc. Flixbus verkündete am Mittwoch eine Einigung mit der dahinter stehenden Actera Group über den Kauf "des renommiertesten Busanbieters der Türkei". Kamil Koc fährt demnach bisher 61 Städte im Land an und beförderte 2018 über 20 Millionen Menschen.
Flixbus und Uber gehen Kooperation ein Bild anzeigen
Flixbus und Uber gehen Kooperation ein © AFP

Flixbus will diese Infrastruktur schrittweise in sein eigenes Netzwerk integrieren. Zu diesem Netz zählen bisher 2000 Ziele in 28 europäischen Ländern und in den USA. Die Münchner betreiben damit nach eigenen Angaben Europas größtes Fernbusnetz und zählten im vergangenen Jahr rund 45 Millionen Fahrgäste.

Die Zustimmung der zuständigen Behörden zur geplanten Transaktion wird in wenigen Wochen erwartet. "Wenn alle Genehmigungen erteilt sind, werden wir daran arbeiten, das Kundenerlebnis noch weiter zu verbessern", erklärte Jochen Engert, Gründer und Geschäftsführer von Flixbus. So sollten das Streckennetz ausgebaut und "die Fahrpläne auf Basis unserer Algorithmen und zunehmend datengesteuerten Tools bedarfsgerecht optimiert" werden.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder