Ex-Bundesminister verteidigt geplanten Wechsel in den Verwaltungsrat

Gabriel: Ich war an Fusion von Siemens und Alstom nicht beteiligt

Braunschweig (AFP) - Der frühere Wirtschafts- und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat nach eigenen Worten nichts mit der Fusion von Siemens und Alstom zu tun gehabt. "Ich war daran in keiner Weise beteiligt", sagte Gabriel der "Braunschweiger Zeitung" vom Freitag. Engagiert habe er sich lediglich für die Fusionspläne von Siemens und Alstom im Kraftwerksbereich, die aber nicht erfolgreich waren.
Gabriel 2006 in einer S-Bahn von Alstom Bild anzeigen
Gabriel 2006 in einer S-Bahn von Alstom © AFP

Vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass Gabriel in den Verwaltungsrat der geplanten deutsch-französischen Zug-Allianz Siemens Alstom einziehen soll. Gabriel wurde von Siemens als Mitglied des Gremiums vorgeschlagen, wie beide Unternehmen mitteilten. Er wurde demnach als unabhängiges Mitglied nominiert. Die Aktionäre müssen der Nominierung aller Mitglieder noch zustimmen.

Es hatte Kritik an dem Schritt unter anderem von der Organisation Lobbycontrol gegeben, da Gabriel als Wirtschaftsminister direkt mit den Interessen von Siemens und Alstom befasst gewesen sei. Der frühere Minister verwies nun zudem erneut darauf, dass er die gesetzlich festgelegte Karenzzeit zwischen dem Ende seiner Amtszeit als Minister und der Übernahme des Unternehmensmandats einhalte. Gabriel hatte zuvor bereits erklärt, er werde den Posten frühestens zum Jahresende aufnehmen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken

Weiterführende Links zum Thema

Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder