Ex-Manager von GM übernimmt Geschäftsführung von Trevor Milton

Gründer von E-Lastwagenbauer Nikola tritt nach Betrugsvorwüfen zurück

Washington (AFP) - Der Gründer und Chef des Elektrolastwagenbauers Nikola, Trevor Milton, ist nach Betrugsvorwürfen gegen das Unternehmen zurückgetreten. Das Unternehmen in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona teilte am Sonntag mit, es habe den Rücktritt akzeptiert; neuer Chef wird demnach Stephen Girsky, Mitglied des Nikola-Verwaltungsrates und ehemaliger Manager beim Autobauer General Motors (GM).
Nikola tüftelt an alternativen Lkw-Antrieben Bild anzeigen
Nikola tüftelt an alternativen Lkw-Antrieben © AFP

Die Investmentgesellschaft Hindenburg Research hatte Nikola vergangene Woche "komplexen Betrug" vorgeworfen, der auf zahlreichen Lügen des Gründers Trevor Milton beruhe. Geschäftspartner würden mit der "falschen Behauptung, über wichtige Technologien zu verfügen", von dem Startup "in die Irre geführt". Nikola dementierte die Anschuldigungen.

Nikola war im Jahr 2015 gegründet worden. Seither tüftelt das Team von Milton an alternativen Antriebstechnologien für Lastwagen und große Geländewagen. Diese sollen in Zukunft auf der Basis elektrischer Batterien und Wasserstoff-Brennstoffzellen fahren. Auch an Ladestationen für Wasserstoff-Lkw arbeitet das Startup.

Bislang blieben die Pläne weitgehend Theorie, auf die Straße brachte Nikola noch kein einziges fertiges Modell seiner Öko-Lastwagen. Dennoch schloss Nikola strategische Partnerschaften nicht nur mit Bosch, sondern auch mit dem italienischen Nutzfahrzeughersteller CNH Industrial und erst Anfang September mit GM.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder