Hofreiter: Union muss sich von überlebtem Tempo-Dogma trennen

Grüne sehen nach Tempo 100 in den Niederlanden auch hierzulande Handlungsbedarf

Osnabrück (AFP) - Nach der Entscheidung der Niederlande für Tempo 100 auf Autobahnen zur Verringerung der Luftverschmutzung haben die Grünen ähnliche Maßnahmen in Deutschland gefordert. "Deutschland ist das einzige Industrieland, in dem man unbeschränkt rasen kann", sagte Fraktionschef Anton Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Die Regierung brocke damit den Menschen "völlig unnötige Gesundheitskosten, Klimaschäden und Staus ein".
Leipzig wird Hauptsitz des neuen Fernstraßen-Bundesamts Bild anzeigen
Leipzig wird Hauptsitz des neuen Fernstraßen-Bundesamts © AFP

Die Grünen fordern seit langem zumindest Tempo 130 auf deutschen Autobahnen und begründen das mit dem Umweltschutz sowie mit einer höheren Verkehrssicherheit. Erst kürzlich war allerdings ein erneuter entsprechender Vorstoß im Bundestag gescheitert.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die niederländische Regierung tagsüber ein Tempolimit von 100 Stundenkilometern auf den Autobahnen des Landes einführen will. Damit soll der Ausstoß von Schadstoffen verringert werden.

Es sei nun höchste Zeit, dass sich vor allem die Union von ihrem "überlebten Tempo-Dogma" trenne, forderte Hofreiter. Sein Parteikollege Cem Özdemir, der dem Verkehrsausschuss des Bundestags vorsitzt, sagte dazu der "NOZ", es sei "schon bemerkenswert", dass in den Niederlanden ausgerechnet die regierende Schwesterpartei der FDP ein Tempolimit einführe, während das mit den Liberalen hierzulande nicht machbar sei. "Dabei wäre das nicht nur Klimaschutz zum Nulltarif, sondern würde auch unsere Straßen deutlich sicherer machen."

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder