Wirtschaftsforscher warnen vor Folgen für Drittstaaten

Handelsabkommen zwischen USA und China drückt deutsche Exporte

Kiel (AFP) - Das Teilhandelsabkommen zwischen den USA und China schadet nach Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) insbesondere der deutschen Wirtschaft. Die im Januar unterzeichnete, sogenannte "Phase Eins"-Vereinbarung führe zu Handelsumlenkungen und drücke die deutschen Exporte nach China 2021 um umgerechnet fast 4,2 Milliarden Euro, teilte das IfW am Montag mit.
Containerschiff in Bremerhaven Bild anzeigen
Containerschiff in Bremerhaven © AFP

Mit der Vereinbarung sagte China zu, mehr US-Waren zu importieren und geistiges Eigentum zu respektieren. Peking soll demnach über zwei Jahre zusätzlich US-Güter im Wert von 200 Milliarden Dollar kaufen. Das schade den übrigen Handelspartnern Chinas, deren Importe in die Volksrepublik "nun durch US-Produkte verdrängt werden und die in erheblichem Maße Marktanteile in China verlieren", erklärte IfW-Präsident Gabriel Felbermayr.

Das gilt nach den Berechnungen seines Instituts besonders für deutsche Exporteure. Beim Verarbeitenden Gewerbe sei Deutschland "verglichen mit einem Szenario ohne Handelskrieg und ohne Phase-Eins-Deal" sogar "international am stärksten negativ betroffen". Sollte Chinas Wirtschaftswachstum beispielsweise infolge der Ausbreitung des Coronavirus geringer ausfallen als vom IfW angenommen, "würden die für Drittstaaten schädlichen Handelsumlenkungseffekte noch stärker ausfallen", warnten die Forscher.

Doch auch für die Chinesen selbst ist das Abkommen laut Felbermayr "bedenklich", da sie "auf Produkte aus anderen Ländern verzichten, die sie bislang bevorzugten". Die USA seien der einseitige Profiteur der unterzeichneten Vereinbarung.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder