Dehoga kritisiert Beschränkungen zur Herbstferienzeit

Hotel- und Gaststättenverband erwartet baldige Klagen gegen Beherbergungsverbot

Berlin (AFP) - Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) erwartet noch in dieser Woche Klagen gegen das umstrittene Beherbergungsverbot für Reisende aus Corona-Risikogebieten. Insbesondere beim Übernachtungsverbot gebe es erhebliche rechtliche Bedenken, sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges am Sonntagabend in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen".
Café auf dem Kennedy-Platz in Essen Bild anzeigen
Café auf dem Kennedy-Platz in Essen © AFP

Hartges warf die Frage auf, ob die Maßnahme "geeignet, erforderlich und auch verhältnismäßig im Rechtssinn" sei. "Wenn sie das nicht ist, ist sie rechtswidrig", fügte sie hinzu. "Ich gehe davon aus, dass hier in den nächsten Tagen Gerichtsverfahren anhängig gemacht werden."

Mehrere Bundesländer hatten angesichts steigender Corona-Neuinfektionen Beherbergungsverbote für Menschen aus Städten ausgesprochen, in denen die Zahl der Corona-Neuinfektionen binnen sieben Tagen über 50 pro 100.000 Einwohner stieg. Zuletzt hatte es daran wachsende Kritik gegeben.

Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Hartges bezeichnete es als "ganz bitter, dass pünktlich zur Herbstsaison Beschränkungen erlassen wurden".

Unterstützung erhielt sie von FDP-Chef Christian Lindner. "Die Einschränkung von Freizügigkeit und das Beherbergungsverbot sind zum jetzigen Zeitpunkt unverhältnismäßig und unnötig", sagte er in "Die richtigen Fragen". Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hatte die Beherbergungsverbote am Sonntag hingegen als "Notfallmaßnahme" verteidigt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder