Hofmann warnt zugleich vor Verlust von Arbeitsplätzen

IG-Metall-Chef stärkt Klimademonstranten den Rücken

Berlin (AFP) - Vor dem Beginn der Aktionen für mehr Klimaschutz in Deutschland hat IG-Metall-Chef Jörg Hofmann den Demonstranten den Rücken gestärkt. "Wir begrüßen es, wenn Mitglieder der IG Metall an den Demonstrationen teilnehmen", sagte Hofmann den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Freitag. "Wir müssen jetzt beim Klimaschutz zu Potte kommen", sagte er. Ein entwickeltes Industrieland wie Deutschland müsse den Umbau zu einer klimafreundlichen Industrie vormachen.
Fahrrad-Demo in Berlin Bild anzeigen
Fahrrad-Demo in Berlin © AFP

"Wir müssen unsere Industrie treiben, bei CO2-Vermeidung und Klimaschutz vorneweg zu marschieren und die Beschäftigten mitzunehmen", sagte der IG-Metall-Chef weiter. "Das sichert Arbeitsplätze für die Zukunft." Der Klimaschutz dürfe nicht gegen Wachstum und Beschäftigung gesetzt werden.

Bundesweit wollen am Freitag hunderttausende Menschen in mehr als 500 deutschen Städten zu einem neuerlichen Klimastreik auf die Straßen gehen. Die vor allem von Schülern und Studenten getragene Bewegung Fridays for Future wird dabei erstmals in großem Stil von anderen Organisationen und Initiativen unterstützt, darunter auch von Gewerkschaften. Explizit zu einem Streik aufrufen können die Arbeitnehmervertretungen aber nicht, weil politische Streiks in Deutschland nicht erlaubt sind.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder