Anstieg um 7,8 Prozent zum Vorjahresquartal

Immobilienpreise klettern im dritten Quartal so stark wie zuletzt Ende 2016

Wiesbaden (AFP) - Der massive Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland hat sich trotz Corona-Krise den Sommer über fortgesetzt. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, kletterten die Preise für Wohnimmobilien von Juli bis September im Vergleich zum Vorjahresquartal um 7,8 Prozent. Zuletzt war im vierten Quartal 2016 ein noch stärkerer Anstieg verzeichnet worden.
Begehrt, aber teuer: München Bild anzeigen
Begehrt, aber teuer: München © AFP

Im Vergleich zum zweiten Quartal dieses Jahres stiegen die Preise für Wohnimmobilien den Angaben zufolge um 2,6 Prozent. Bei dem Ergebnis handelt es sich laut Statistischem Bundesamt um eine Schnellschätzung, die anlässlich des großen Interesses an möglichen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Entwicklung des Immobilienmarkts veröffentlicht worden sei. Der reguläre Veröffentlichungstermin ist der 28. Dezember.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder