Einkommenserwartungen steigen kräftig

Kauflaune der Verbraucher legt weiter zu

Nürnberg (AFP) - Die deutschen Verbraucher sind in Kauflaune wie seit Monaten nicht mehr: Die Anschaffungsneigung kletterte im Januar auf ein Zwölf-Monats-Hoch, wie das Marktforschungsunternehmen GfK am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Der entsprechende Indikator lag demnach bei 55,5 Punkten - das waren 3,3 Punkte mehr als im Dezember und der höchste Wert seit Januar 2019.
Verbraucher in Kauflaune Bild anzeigen
Verbraucher in Kauflaune © AFP

Dagegen verharrt die Sparneigung den Angaben zufolge auf niedrigem Niveau. Sparen sei als Alternative zum Konsum "weiterhin nicht sehr attraktiv", erklärten die Marktforscher.

Gleichzeitig rechnen die Verbraucher offenbar damit, genügend Geld zum Einkaufen zu haben: Die Einkommenserwartungen stiegen laut GfK im Vergleich zum Dezember deutlich um 9,6 auf 44,6 Punkte. Für das gesamte Jahr 2020 sagen die Marktforscher einen Anstieg der privaten Konsumausgaben um ein Prozent voraus. Auch die Konjunkturerwartungen der Verbraucher stiegen laut GfK leicht an, und zwar um 0,7 auf minus 3,7 Punkte im Januar.

Das Konsumklima wird sich laut GfK im Februar wenig verändern: Die Marktforscher erwarten einen Wert von 9,9 Punkten, das wären 0,2 Zähler mehr als im Januar.

Für ihre repräsentativen Studien zum Konsumklima führt die GfK monatlich rund 2000 Interviews mit Verbrauchern zu ihrer Konjunkturerwartung, ihrer Einkommenserwartung und ihrer Anschaffungsneigung.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder