Niedersachsen hatte entsprechenden Entschließungsantrag eingebracht

Keine Mehrheit im Bundesrat für verpflichtendes Tierwohllabel

Berlin (AFP) - Niedersachsen ist mit einem Antrag zur Einführung eines verpflichtenden Tierwohllabels im Bundesrat gescheitert. Die von dem Bundesland eingebrachte Initiative erhielt bei der Abstimmung am Freitag nicht die erforderliche Mehrheit. Niedersachsen hatte den Entschließungsantrag eingebracht, weil dem Land die Pläne der Bundesregierung zur Einführung eines freiwilligen staatlichen Labels nicht weit genug gehen.
Ferkel im Stroh Bild anzeigen
Ferkel im Stroh © AFP

Stattdessen wollte das Land die Bundesregierung auffordern, ein verpflichtendes Label einzuführen, das als "Vollkennzeichnung" sowohl Tierwohlkriterien als auch die Herkunft von Fleisch- und Wurstwaren umfasst. Die Chancen, dass Verbraucher bereit seien, höhere Preise für das Fleisch zu zahlen, seien bei einer "verbindlichen und einheitlichen Kennzeichnung" höher, lautete die Begründung.

Die Regierung plant die Einführung eines freiwilligen Labels zunächst für Schweinefleisch, später sollen Geflügel und Rind dazukommen. Das Land Niedersachsen bezeichnet diese Pläne als "wichtigen ersten Schritt", kritisiert aber die Freiwilligkeit und das "Fehlen einer Herkunftsbezeichnung". Zu dem Gesetzentwurf des Kabinetts zum freiwilligen Label kann der Bundesrat in seiner Sitzung am 8. November Stellung nehmen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder