Vergleichsportale empfehlen Kündigung und Wechsel des Anbieters

Millionen Verbrauchern stehen steigende Stromkosten ins Haus

Berlin (AFP) - Millionen Verbrauchern stehen im kommenden Jahr steigende Stromkosten ins Haus. Wie die beiden Vergleichsportale Verivox und Check24 am Wochenende mitteilten, kündigten etliche Grundversorger Preiserhöhungen von im Schnitt über fünf Prozent an. Laut der Untersuchung von Verivox kündigten 177 örtliche Versorger Anstiege von im Schnitt 5,4 Prozent an, damit muss ein Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden mit Mehrkosten von 67 Euro im Jahr rechnen.
Stromzähler Bild anzeigen
Stromzähler © AFP

Den Betrachtungen von Check24 zufolge erhöhen 186 Grundversorger zum Jahreswechsel den Strompreis oder taten dies bereits in den vergangenen Wochen. Das Portal kam bei seinen Berechnungen auf Preiserhöhungen von im Schnitt 5,3 Prozent, bei einem angesetzten Jahresverbrauch eines Musterhaushalts von 5000 Kilowattstunden wäre das ein Plus von 82 Euro im Jahr.

Verbraucher sehen sich demnach mit einem "neuen Rekordhoch" bei den Strompreisen konfrontiert, erklärten beide Portale. Als Gründe geben die Versorger demnach meist die steigende EEG-Umlage und höhere Stromnetzgebühren an. Verivox und Check24 empfahlen Verbrauchern, vom Recht auf Kündigung bei einer Preiserhöhung Gebrauch zu machen und nach günstigeren Anbietern Ausschau zu halten.

Laut Check24 wird auch die Gasversorgung teurer. Demnach erhöhen knapp 60 Versorger die Preise, und zwar um durchschnittlich 6,3 Prozent. Für einen Musterhaushalt ergeben sich dem Portal zufolge dann Mehrkosten von durchschnittlich 88 Euro im Jahr.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder