Grüne fordern auch Schlafwagenverbindung zwischen Paris und Berlin

Österreichs Bahn startet Nachtzugverbindung zwischen Wien und Brüssel

Brüssel (AFP) - Österreichs Bahn setzt anders als die deutsche auf den Nachtzug: Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) starteten eine weitere Übernacht-Verbindung, und zwar zwischen Wien und Brüssel. Der neue Nightjet kam am Montagmorgen pünktlich um 10.55 Uhr am Brüsseler Südbahnhof an. Ein Zusammenschluss von Grünen-Politikern und Aktivisten bereitet eine Petition für eine Nachtzugverbindung zwischen Paris und Berlin vor.
Der Nightjet bei Abfahrt in Wien Bild anzeigen
Der Nightjet bei Abfahrt in Wien © AFP

Der Nightjet der ÖBB fuhr am Sonntagabend in Wien los und machte unter anderem in München Halt. Den Zug ziert der Slogan #loveyourplanet. Eine Bahnreise von Wien nach Brüssel verursacht nur ein Zehntel des CO2-Ausstoßes eines Fluges. Nach Angaben der ÖBB waren Schlaf- und Liegewagen des Nightjet ausgebucht.

Es ist der erste direkte Passagierzug zwischen Belgien und Österreich seit 16 Jahren. Der Nightjet verbindet die beiden Länder von nun an zwei Mal pro Woche: sonntags und mittwochs von Wien nach Brüssel, montags und donnerstags in entgegengesetzter Richtung. Fahrkarten kosten ab 29,90 Euro, dafür gibt es allerdings lediglich einen Sitzplatz.

"Die ÖBB erneuert seit einigen Jahren ihr Nachtzugangebot und ist nun besonders stolz", sagte ÖBB-Chef Andreas Matthä in Wien. Die ÖBB betreiben derzeit 19 eigene Linien unter der Marke "Nightjet" und acht weitere Nachtzugstrecken mit Partnern - auch in Deutschland. Als nächstes Reiseziel soll Amsterdam hinzukommen.

Eine Gruppe von Grünen-Politikern und Aktivisten setzt sich dafür ein, dass auch zwischen der französischen und der deutschen Hauptstadt bald wieder Schlafwagen verkehren. Der Grünen-Europaabgeordneten Anna Deparnay-Grunenberg zufolge soll diese Woche eine entsprechende Petition gestartet werden.

Die Deutsche Bahn hatte sich vor drei Jahren aus der Nachtzugsparte verabschiedet und plant unter Verweis auf die dafür nötigen Investitionen vorerst keine Wiedereinführung von Schlafwagen-Zügen. "Wir sind mit der Bahn und dem Bundesverkehrsministerium in Kontakt", sagte Deparnay-Grunenberg.

Ein Nachtzug von Berlin nach Paris würde auch in Brüssel halt machen. "Besonders angesichts des deutschen Vorsitzes im EU-Rat in der zweiten Jahreshälfte 2020 wäre eine Nachtzugverbindung von Brüssel nach Berlin sehr sinnvoll", sagte die Grüne. Dem Verkehrsministerium zufolge fahren in Deutschland derzeit Nachtzüge acht verschiedener Anbieter, unter anderem aus Polen, Russland, Ungarn und Österreich.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder