Opel wird Teil von neuem Auto-Konzern Stellantis

Paris (AFP) - Die deutsche Automarke Opel gehört ab Samstag zum viertgrößten Automobilhersteller der Welt. Dann wird die Fusion der französischen Opel-Mutter PSA und dem US-italienischen Konzern Fiat Chrysler (FCA) wirksam. Das neue Unternehmen namens Stellantis will am Montag an die Börse gehen. Die Aktionäre der beiden Konzerne hatten fast einstimmig für den Zusammenschluss gestimmt.

Nach der Fusion soll der Konzern "Stellantis" heißen Bild anzeigen Nach der Fusion soll der Konzern "Stellantis" heißen © AFP

Weltweit setzt sich Stellantis nach Verkaufszahlen an den vierten Platz hinter Volkswagen, Toyota und General Motors. Der neue Konzern beschäftigt mehr als 400.000 Mitarbeiter und umfasst Marken wie Peugeot und Citroën, Opel, Fiat, Chrysler, Jeep und Maserati. Werkschließungen sind offiziell nicht geplant. Die Gewerkschaften sind aber skeptisch.