Britischer Motorenhersteller will Kosten senken

Rolls-Royce streicht 4600 Stellen

London (AFP) - Der britische Motorenhersteller Rolls-Royce will seine Kosten senken und dafür in den kommenden Jahren tausende Stellen vor allem in Großbritannien streichen. Im Zuge einer Umstrukturierung sei der Abbau von 4600 Arbeitsplätzen bis zum Jahr 2020 geplant, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Dadurch sollten Einsparungen von 400 Millionen Pfund (rund 454 Millionen Euro) pro Jahr erreicht werden.
Rolls-Royce-Werk im britischen Derby Bild anzeigen
Rolls-Royce-Werk im britischen Derby © AFP

Rolls-Royce liefert unter anderem Triebwerke für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing, stellt aber auch Motoren für Maschinen zu Wasser und zu Lande her, sowohl für zivile als auch für militärische Zwecke. Der Konzern steht dabei nicht in Verbindung mit der gleichnamigen Automarke des BMW-Konzerns.

In den vergangenen Jahren hatte Rolls-Royce mit einer sinkenden Nachfrage für seine Flugzeugtriebwerke und in der Schiffssparte zu kämpfen. Insgesamt beschäftigt der Konzern rund 55.000 Menschen in rund 50 Ländern, davon rund 22.000 in Großbritannien.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder