Bürgerbewegung verweist auf Kosten der Versicherer - diese weisen Kritik zurück

Studie: Kinderlose Sparer zahlen ein Viertel ihrer Riester-Beiträge für Gebühren

Berlin (AFP) - Riester-Versicherungen lohnen sich aus Sicht der Bürgerbewegung Finanzwende für viele Verbraucher nicht ausreichend: Im Schnitt zahle ein 37-jähriger Sparer ohne Kinder bei einer Langfristpolice 24 Prozent seiner Beiträge und Zulagen für die Gebühren und Kosten der Versicherer, erklärte der Verein am Donnerstag nach der Analyse von 65 Riester-Rentenversicherungen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft kritisierte die Berechnungen als "bewusst irreführend".
SPD beharrt auf rascher Beratung über Grundrente Bild anzeigen
SPD beharrt auf rascher Beratung über Grundrente © AFP

Finanzwende hatte Riester-Verträge mit 30 Jahren Laufzeit und 1200 Euro jährlicher Einzahlung analysiert. "Am Ende fließt zu viel Geld in die Kostenapparate der Versicherer, für die Altersvorsorge bleibt häufig zu wenig übrig", erklärte die Vorsorgeexpertin der Bürgerbewegung, Britta Langenberg. "Das kann nicht der Sinn einer staatlich geförderten Altersvorsorge sein." Laut Finanzwende gibt es insgesamt 16,4 Millionen staatlich geförderte Riester-Verträge in Deutschland, 10,7 Millionen davon verwalten Versicherer.

Kunden finden demnach kaum Versicherungs-Angebote mit niedrigen Kosten und zugleich guten Renditeaussichten; die ausgewerteten Produkte hätten sich weitgehend als ineffizient erwiesen. Die mögliche effektive Rendite liegt laut der Bürgerbewegung am Ende bei durchschnittlich 1,6 Prozent - und damit "unterhalb der durchschnittlichen Inflationsrate der vergangenen 30 Jahre in Höhe von 1,8 Prozent".

Der GDV kritisierte, Finanzwende verknüpfe fixe Riester-Beiträge mit variablen Kosten für die Kapitalanlage. Je besser sich diese entwickle, "desto höher sind auch die performanceabhängigen Kosten", erklärte GDV-Vizegeschäftsführer Peter Schwark. "Selbst bei kostengünstigen Produkten mit sehr guter Wertentwicklung und hypothetisch sehr langer Laufzeit" könne die Berechnung eine Kostenquote von bis zu 100 Prozent ergeben - und "die Leistung dennoch sehr ansehnliche Höhen erreichen". Attraktive Produkte deklariere Finanzwende so "fälschlich als teuer".

Tatsächlich kann sich Riestern in Einzelfällen durchaus lohnen, wie Finanzwende weiter mitteilte - etwa weil Verbraucher mit vielen Kindern hohe Zulagen erhielten. "Am ineffizienten System ändert das aber nichts: Das Geld für die Zulagen stammt aus Steuergeldern, die von allen Bürgern aufgebracht werden müssen", kritisierte Finanzwende und erklärte "das Riester-Konzept nach 18 Jahren und etlichen erfolglosen Reformversuchen für nicht tragfähig".

Langenberg forderte eine staatlich organisierte Altersversorgung ohne Gewinninteresse, ähnlich einem in Schweden etablierten Vorsorgefonds. "Viele Menschen hätten so tausende Euro mehr im Alter zur Verfügung."

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder