Videoplattform und chinesischer Mutterkonzern Bytedance reichen Beschwerde ein

Tiktok will Trumps Verbot gerichtlich stoppen

New York (AFP) - Die Videoplattform Tiktok will ihre von US-Präsident Donald Trump verfügte Löschung aus App-Stores gerichtlich stoppen lassen. Trumps Entscheidung, dass Nutzer in den USA sich Tiktok ab Sonntag nicht mehr herunterladen dürften, sei aus "politischen Gründen" getroffen worden und nicht wegen einer wirklichen Bedrohung der nationalen Sicherheit, hieß es in einer Beschwerde, die Tiktok und sein chinesischer Mutterkonzern Bytedance am Freitagabend (Ortszeit) bei einem Gericht in Washington einreichten.
Tiktok wehrt sich gegen sein Verbot in den USA Bild anzeigen
Tiktok wehrt sich gegen sein Verbot in den USA © AFP

Trumps Vorgehen verstoße gegen das in der US-Verfassung verbriefte Recht auf Meinungsfreiheit, argumentieren die Beschwerdführer. Auch der Grundsatz auf gerechte Verfahren werde verletzt. Wenn das Verbot, sich Tiktok herunterzuladen, tatsächlich in Kraft trete, würde dies die geschäftlichen Aktivitäten von Tiktok in den USA "unumkehrbar" zunichte machen, legten Tiktok und Bytedance dar.

Die US-Regierung hatte am Freitag angekündigt, ab Sonntag das Herunterladen von Tiktok sowie der bei chinesischsprachigen Nutzern beliebten Messenger-App Wechat über die App-Marktplätze von Google und Apple zu sperren. Das Handelsministerium in Washington begründete die Entscheidung mit Gefahren für die "nationale Sicherheit". US-Präsident Donald Trump verdächtigt Tiktok der Spionage für China, was Bytedance zurückweist.

Für die mehr als hundert Millionen Tiktok-Nutzer in den USA, die die App bereits installiert haben, bedeutet der Bann, dass sie von Sonntag an keine Updates mehr herunterladen können. Die App selbst sollen sie aber noch bis zum 12. November nutzen können. Für Wechat gilt bereits ab Sonntag ein Verbot.

Die Schonfrist für Tiktok soll einen Verkauf der App an ein US-Unternehmen ermöglichen. Entsprechende Verhandlungen mit dem US-Technologieriesen Microsoft hatten zunächst nicht zu einem Ergebnis geführt. Zuletzt galt der Softwarekonzern Oracle als möglicher Käufer.

Peking brandmarkte das Vorgehen der US-Regierung gegen Tiktok am Freitag als "Schikane" und drohte mit Gegenmaßnahmen. Am Samstag setzte die chinesische Regierung einen Mechanismus für Strafmaßnahmen gegen ausländische Unternehmen in Kraft, sollten diese die "nationale Sicherheit" der Volksrepublik bedrohen. Der Schritt zielt nach Ansicht von Beobachtern klar auf US-Unternehmen ab.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder