Startup steckt in einer schweren Krise

US-Büroraumanbieter WeWork entlässt weltweit 2400 Mitarbeiter

Washington (AFP) - Der angeschlagene US-Büroraumanbieter WeWork entlässt weltweit 2400 Mitarbeiter - knapp ein Fünftel der Belegschaft. Dies sei notwendig, um eine "effizientere Organisation" zu ermöglichen, erklärte das Unternehmen am Donnerstag. WeWork wolle sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Die entlassenen Mitarbeiter würden Abfindungen und weitere Unterstützung erhalten.
WeWork-Gebäude in New York Bild anzeigen
WeWork-Gebäude in New York © AFP

Das junge Unternehmen, das Büroraum an Freiberufler und Mitarbeiter kleiner Firmen vermietet, war noch vor nicht allzu langer Zeit an den Finanzmärkten als aufsteigender Stern gesehen worden. Inzwischen häufen sich aber die Negativschlagzeilen, es wuchsen die Zweifel am Wirtschaftsmodell von WeWork und den Fähigkeiten des Managements.

So musste ein anvisierter Börsengang Ende September auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Im dritten Quartal des Jahres fuhr das Unternehmen einen Verlust von 1,3 Milliarden Dollar (rund 1,2 Milliarden Euro) ein. WeWork-Mitbegründer Adam Neumann hat den Chefposten inzwischen geräumt.

Im Oktober erhielt WeWork dann eine Milliarden-Finanzspritze des japanischen Softbank-Konzerns. Damit steigerte der Technologie-Investor seinen Anteil an WeWork nach eigenen Angaben auf rund 80 Prozent.

Allerdings verkündete Softbank Anfang November den größten operativen Quartalsverlust seiner Geschichte. Softbank-Chef Masayoshi Son erklärte unter anderem mit Blick auf WeWork, seine Investitionsentscheidungen seien "schlecht" gewesen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder