Trump verkündet Einigung - Weiter Exporte nach Kanada und Lateinamerika

Unternehmen 3M soll in den USA über 166 Millionen Schutzmasken liefern

Washington (AFP) - US-Präsident Donald Trump hat eine Einigung mit dem Unternehmen 3M verkündet, das in den kommenden Monaten insgesamt 166,5 Millionen Schutzmasken für Gesundheitspersonal in den USA liefern soll. Monatlich solle 3M 55,5 Millionen zusätzliche Masken "von hoher Qualität" liefern, sagte Trump bei der wöchentlichen Pressekonferenz des Corona-Krisenstabs des Weißen Hauses am Montag.
Atemschutzmaske Bild anzeigen
Atemschutzmaske © AFP

Vergangene Woche hatte Trump ein aus der Zeit des Korea-Kriegs stammendes Gesetz zur Industrieproduktion in Kriegszeiten ins Spiel gebracht, um die Produktion von 3M prioritär für den Sicherheitsbedarf des Landes zu nutzen. Mit dem "Defence Production Act" kann die US-Regierung Unternehmen verpflichten, Aufträge anzunehmen.

Das Unternehmen verteidigte seine Exportpolitik und warnte vor den "humanitären Folgen", wenn es etwa seine Ausfuhren nach Kanada und nach Lateinamerika einstelle, wo es ein "wesentlicher Lieferant" sei. Auch Kanadas Premierminister Justin Trudeau hatte auf den Fortbestand der Handelsbeziehungen gedrängt.

Die Einigung von Montag mit Washington erlaube es nun 3M, in den USA hergestellte Masken weiter nach Kanada und Lateinamerika zu exportieren, erklärte das Unternehmen. Trump wiederum zeigte sich erfreut, dass die "3M-Saga" ein "sehr glückliches" Ende nehme.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder