Energiepreise um 7,7 Prozent geringer als im Vorjahresmonat - Nahrungsmittel etwas höher

Verbraucherpreise im November erneut gefallen

Wiesbaden (AFP) - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind auch im November gefallen: Die Inflationsrate betrug voraussichtlich minus 0,3 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden aufgrund bisher vorliegender Ergebnisse mitteilte. Demnach ist die Teuerung unter anderem durch die seit dem 1. Juli geltende Mehrwertsteuersenkung beeinflusst. Besonders stark gingen die Energiepreise im Vorjahresvergleich zurück: Sie sanken den Angaben zufolge um 7,7 Prozent.

Kunde in einem Supermarkt Bild anzeigen Kunde in einem Supermarkt © AFP

Nahrungsmittel dagegen wurden im Vorjahresvergleich um 1,4 Prozent teurer, wie die Statistiker mitteilten. Auch die Preise für Dienstleistungen stiegen um 1,1 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat Oktober sanken die Verbraucherpreise voraussichtlich um 0,8 Prozent. Die endgültigen Ergebnisse für November 2020 werden am 11. Dezember 2020 veröffentlicht.