Früherer Vorstandschef wird der Marktmanipulation verdächtigt

Wirecard kündigt Ex-Chef Braun außerordentlich

München (AFP) - Der Aufsichtsrat von Wirecard hat den Anstellungsvertrag des früheren Vorstandschefs Markus Braun außerordentlich gekündigt. Das teilte der in einen Bilanzskandal verwickelte Finanzdienstleister am Dienstag mit. Braun war wegen des Skandals am 19. Juni zurückgetreten. Wenige Tage später wurde er wegen des Verdachts der Marktmanipulation festgenommen, kam aber gegen eine Kaution von fünf Millionen Euro wieder auf freien Fuß.
Logo von Wirecard in Aschheim Bild anzeigen
Logo von Wirecard in Aschheim © AFP

Wirecard hatte eingestanden, dass in seiner Jahresbilanz 1,9 Milliarden Euro fehlen und das Geld bei zwei philippinischen Banken vermutlich gar nicht existiert. Der Börsenkurs des Dax-Konzerns stürzte ab, das Unternehmen meldete Insolvenz an. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde nach Angaben des zuständigen Amtsgerichts in München der Rechtsanwalt Michael Jaffé bestellt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder