Anzeige

Brauns-Heitmann spendet Desinfektionsmittel für Warburger Einzelhandel

Eine „Euro-Palette“ Abstand

Bild anzeigen

(v.l.) Sören Spönlein, Michael Stickeln, Andreas Schafmeister, Stefan Kremin, Helmut Kokenbrink.

© Foto: privat

Warburg (wrs) - Zunächst 1.000 Flaschen Desinfektionsmittel (je 250 ml) werden vom Unternehmen Brauns-Heitmann an die Stadtverwaltung Warburg gespendet, um diese an betroffene Unternehmer zu verteilen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland sind Desinfektionsmittel zu einer schwer erhältlichen und auch teuren Warengruppe geworden. Die notwendigen Hygienerichtlinie zur Bekämpfung der Ausbreitung des Covid-19-Virus erfordern unter anderem auch in der Geschäftswelt, ein Vorhalten und den Einsatz von Desinfektionsmitteln.
Zur Unterstützung der nun wieder öffnenden Ladenlokale im Stadtgebiet spendet das Unternehmen Brauns-Heitmann auf Bitten der Stadtverwaltung zunächst 1.000 Flaschen. Die Stadtverwaltung übernimmt die Koordination und Ausgabe der Flaschen an die Unternehmen.
„Gerade in diesen herausfordernden Zeiten, ist der Zusammenhalt und die damit einhergehende fürsorgliche Hilfsbereitschaft unerlässlich, aber nicht selbstverständlich. Umso erfreulicher ist die großzügige und in diesen Zeiten essentiell wichtige und kostenlose Bereitstellung von Desinfektionsmitteln für unseren stationären Handel“, sagte Bürgermeister Michael Stickeln. „Brauns-Heitmann ist nicht nur in Krisenzeiten, sondern seit je her ein vertrauensvoller Partner der Hansestadt Warburg und zeigt mit dieser Spende wieder einmal sein großartiges Engagement und seine tiefe Verbundenheit zu seinem Heimatstandort.“
Geschäftsführer Stefan Kremin betonte, dass der Schutz der Mitbürger und somit auch der eigenen Mitarbeiter im Vordergrund stehe, um die Produktion am Laufen zu halten. Aus diesem Grund fand die Übergabe der Flaschen am Montagmorgen auch mit einem „Euro-Palette“-großem Abstand und mit Mundschutz statt. Aufgrund stark überhöhter Nachfrage im Online-Shop, aber auch um ein Zeichen gegen die Abzocke von Verbrauchern im Internet zu setzen und „Corona-Wucher“ zu verhindern, stoppte Brauns-Heitmann den Verkauf von Hygieneartikeln im eigenen Shop. „Die Hygieneprodukte wurden oft auf anderen Online-Plattformen zu überhöhten Verkaufspreisen weiterverkauft. Das ist inakzeptabel für uns“, erklärte Stefan Kremin.
Die Desinfektionsmittel können nach telefonischer Vereinbarung in der Stadtverwaltung Warburg abgeholt werden. Für die Ausgabe gibt es klare Regelungen. „Jedem Unternehmen, im Bereich des stationären Handels und wo ein vermehrter Kundenkontakt besteht, werden zunächst sechs Flaschen zur Verfügung gestellt“, erklärt Wirtschaftsförderer Sören Spönlein. „Auch für den Monat Mai wird dann wieder ein neues Kontingent an Mitteln bereitgestellt werden."

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder