Léon Berben spielt an der Barockorgel

Bild anzeigen

Mit viel Spielfreude und großer Virtuosität: Léon Berben konzertiert an der Barockorgel in der Kath. Pfarrkirche St. Johannes Baptist.

© Foto: Lutz Voigtländer

Borgentreich (wrs) - Dass Organist Léon Berben berechtigterweise als Meister seines Faches gilt – davon können sich Fans der Königin der Instrumente am Sonntag, dem 10. Juli 2022, überzeugen. Um 16 Uhr präsentiert der Experte für Alte Musik im Rahmen des Klosterfestivals 2022 an der Barockorgel in der Kath. Pfarrkirche St. Johannes Baptist ein außergewöhnliches und unkonventionelles Programm mit Orgelwerken aus der frühen Barockzeit.

Léon Berben hat unter dem Titel „Organistische Farbenspiele“ für seinen Auftritt an der historischen Orgel, die aufgrund ihrer speziellen Bauweise zu den berühmtesten Denkmalorgeln Europas gehört, Werke zusammengestellt, die ausschließlich aus dem 16. und 17. Jahrhundert stammen: Neben Dieterich Buxtehudes (1637–1707) Stücken Toccata ex d BuxWV 155 sowie „Mit Fried und Freud fahr ich dahin“ BuxWV 76 und „Christe qui lux es et dies“ von Hieronymus Praetorius (1560–1629) können sich Besucher auf Kompositionen von Jean Titelouze (1562/63–1633) und John Blow (1649–1708) freuen. Der in Köln lebende gebürtige Niederländer beendete das Konzert mit „O lux beata trinitas“ von Matthias Weckmann (1616–1674). Eintrittskarten zum Preis von 8 Euro (erm. 5 Euro) gibt es ausschließlich an der Abendkasse.

Weitere Orgelkonzert und viele anderen Termine des Klosterfestivals 2022 sind in einer 40-seitigen Broschüre zusammengefasst. Das Heft kann kostenlos bei den Veranstaltern angefordert werden (buero@klosterlandschaft-owl.de). Zudem steht ein Download auf www.klosterlandschaft-owl.de bereit.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder